Methylcobalamin ist eine Vitamin-B12-Verbindung, die für das Nervensystem von zentraler Bedeutung ist. Es ist noch nicht abschließend geklärt, wie Methylcobalamin die Nervenzellen beeinflusst. Methylcobalamin ist die aktive Form des Vitamin B12 und ein Coenzym der Methionin-Synthase, die für Methylierungsreaktionen gebraucht wird. Methylcobalamin erleichtert auch das Wachstum von Nervenzellfortsätzen und verhindert das Absterben der Nervenzellen über bestimmte Signalwege. Hohe Dosen von Methylcobalamin verbesserten bei Patienten mit Karpaltunnelsyndrom und ALS die Symptome. Methylcobalamin in hoher Dosierung hat also ein großes Potential zur Behandlung von Störungen des Nervensystems.

Referenz:
Tanaka H.: Old or new medicine? Vitamin B12 and peripheral nerve neuropathy. Brain Nerve. 2013 Sep;65(9):1077-82

Zum Seitenanfang