Wissenschaftler aus Indien konnten bei 207 Typ-2-Diabetikern nachweisen, dass erhöhte Homocysteinkonzentrationen mit einem erhöhten Risiko für eine abnormale Nervenleitgeschwindigkeit assoziiert waren. Erhöhte Homocysteinwerte sind also als ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung einer diabetischen Polyneuropathie anzusehen.

Referenz:
Samia Rashid, Irfan Gul et al.: Relationship between Peripherial Neuropathy and Serum Homocysteine Level in Type 2 Diabetic Patients; Annals of International Medical and Dental Research, Vol (3), Issue (2)

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.